Heißluftballon fahren

 

Zwar beschreibt das Buch „Nasca“ den Heißluftballon als Entwicklung der Azteken, doch besonders durch die Gebrüder Montgolfier ist der Heißluftballon in der europäischen Geschichte fest verankert. Doch bereits unmittelbar nach dem bemannten Aufstieg eines Heißluftballons 1783 erlosch das heiße Feuer und das Konzept Heißluftballon wurde als nicht praxistauglich eingestuft.

 

Es dauerte fast zwei Jahrhunderte bis der Heißluftballon seine Renessaince erlebte. Mit einer neuen Technologie wurde Flüssiggas verdampft und abgebrannt um die Luft innerhalb der Ballonhülle zu erwärmen. Erst ab 1969 wurden in unserem Verein vor den skeptischen Augen der Gasballonführer auch Fahrten mit Malcom Brightons Ballon unternommen.

 

Bei dem Sauerstoffwerk Westfalen AG ist die Idee des Flüssigphasenbrenners auf besonders fruchtbaren Boden gefallen. So wurde das dort weiterentwickelte Brennersystem in Europa kopiert und die Ära des Heißluftballons entwickelte sich rasant.

 

Mit dem Heißluftballon sind wir flexibel unterwegs und können im Prinzip von jeder ausreichend großen Fläche zu einer entspannten Fahrt aufsteigen. Das Zentrum unserer Aktivitäten befindet sich jedoch in Nienberge auf dem Startgelände unseres Vereins.

Ausbildung zum Ballonpiloten

Wie beim Autoführerschein muss jeder angehende Pilot eine theoretische und praktische Ausbidung durchlaufen.

Wie so eine Ausbildung abläuft wird nachfolgend in einem schönen Video von unseren jetzt fertigen Pilotenschüler Lucas Westkamp gezeigt.

Viel Spaß und viele Infos mit dem Video!

Mitfahren

 

Haben Sie Interesse an unserem Verein, planen vielleicht sogar eine Mitgliedschaft und möchten vor diesem Hintergrund einmal unverbindlich im Gas- oder Heißluftballon live erleben, dann melden Sie sich gerne unter der folgenden E-Mail-Adresse.

 

Wir freuen uns auf Sie!

Malcom-Brighton

Malcolm Brighton erklärt Paul Riemer den Brenner.

Montgolfiade-1974

Montgolfiade 1974 in Telgte

Montgolfiade-1983

Montgolfiade 1983 – erstmals in Greven